Wunschurlaubszeit: Juni im Zillertal - Gartenhotel Crystal

Urlaubsmonat Juni

Berge & Täler, Küche & Keller – der Juni ist ein Monat der vielfältigen Genüsse

Die meisten Menschen lieben ja den Mai. Aus guten und nachvollziehbaren Gründen wird er auch liebevoll Wonnemonat genannt. Fragt man mich, so muss ich zugeben, ich bin ein überzeugter Fan vom Juni. Meist ist es noch nicht so heiß wie im Hochsommer. Perfektes Wetter also für Wandern und Radfahren. Und das Zillertal ist bekannt für seine natürliche Vielfalt: Über 800 km Mountainbike-Strecken zwischen 500 und 2.300 Höhenmetern sowie unendlich scheinende Möglichkeiten für gemütliche Radtouren. Man radelt auf meist flachen Wegen durchs Tal und genießt die umgebende Bergkulisse mit ihren bis zu 3.500 m hohen Gipfeln. Allein der Radweg von Strass bis Mayrhofen ist 31 km lang und wunderbar ausgebaut.

Berghütten-Tipps

Und dann gibt es hier noch rund 1.000 km Wanderwege und über 150 Hütten, Almen und Bergasthöfe. Man hat fast die Qual der Wahl. Ein paar Berghütten-Tipps von unseren Einheimischen können da vielleicht hilfreich sein:

Geolsalm in Fügen

Die kleine, urige Hütte liegt direkt am Rundwanderweg Spieljoch und ist bekannt für ihre erstklassige regionale Küche. Besonders gut schmecken die hausgemachten Pressknödel auf der gemütlichen Sonnenterrasse.

Mehr Informationen

Schellenbergalm in Fügen

Umgeben von Wald und Wiesen befindet sich die urige Jausenstation am Weg nach Hochfügen. Hier erwartet Sie herzhafte Tiroler Küche. Besonderer Insidertipp sind die hervorragenden Schnitzel. 

Mehr Informationen

Alpengasthof Loas in Hochfügen/Kaltenbach

Genießen Sie die wunderschöne Kulisse von Inntal und Karwendelgebirge bei der Einkehr im Alpengasthof Loas auf über 1.645 m Seehöhe. Neben zahlreichen hausgemachten Spezialitäten ist er für seine sensationellen Loasschnitzel berühmt.

Mehr Informationen

Rastkogelhütte

Rustikal, gemütlich und geräumig – die Rastkogelhütte ist auch für Gruppen ein heißer Tipp zum Mittagessen. 

Mehr Informationen

Astenau Alpe

Das perfekte Wanderausflugsziel liegt im einmalig schönen Rofangebirge. Nach einer Anfahrt von knapp 20 Minuten erreichen Sie die Alpe mit einer gemütlichen Wanderung von ca. 1,5 Stunden.

Mehr Informationen

Berliner Hütte

1878 erbaut steht die stattliche Berliner Hütte auf über 2.000 Meter Seehöhe heute unter Denkmalschutz. Umgeben von mehreren Dreitausendergipfeln genießen Sie eines der köstlichen Bergsteiger-Menüs im großen, holzgetäfelten Speisesaal. 

Mehr Informationen


Die Zeit der Almrosenblüte

Almrosen im Zillertal

Doch der Juni hat noch zwei außergewöhnliche Spektakel zu bieten. Eines davon ist natürlichen Ursprungs. Die Zeit der Almrosenblüte, die ganze Bergseiten in ein rosarotes leuchtendes Blütenmeer verwandelt. Almrausch sagt man auch. Und betrachtet man die Dimensionen dieser Blütenmeere, wird dieser Name wohl vom Rausch der Sinne kommen, trunken vor Begeisterung könnte man werden bei diesem Anblick. Zur Blütezeit durch ein Almrauschfeld zu wandern, ist ein unvergessliches Erlebnis.

Imposant ist dieses Schauspiel und auch ein wenig mystisch. Verständlich, dass die Alpenrose seit jeher die Menschen inspiriert hat. Sie wird besungen, findet sich in Gedichten und um sie rankt sich so mancher Mythos. So soll die rote Alpenrose Blitze und Donner anziehen, was ihr auch den Beinamen „Donnerblume“ eingebracht hat. Sollten Sie aber eine weiße Alpenrose finden, rate ich Ihnen zu graben. Denn folgt man einem alten Aberglauben, zeigen die seltenen weißen Alpenrosen gar eine Goldader an. Und man kann ja nie wissen…


Sommersonnenwende am 21. Juni

© LianeM / fotolia.com

Das zweite Spektakel, welches den Juni einzigartig macht, ist eine tiefverwurzelte Tradition in den Tälern Tirols. Die kürzeste Nacht trifft auf den längsten Tag. Sommersonnenwende. Zu dieser Zeit begrüßt man hier den Sommer auf ganz besondere Weise. Bereits am Abend davor werden die Berggipfel bestiegen und alles für das große Fest vorbereitet. In der darauffolgenden Nacht brennen sie dann, die Sonnwendfeuer. Das Bild, das sich einem bietet, ist überwältigend! Als stünden die Berge in Flammen leuchten die unzähligen Bergfeuer durch die Nacht. Das muss man einfach gesehen haben …


Die Zeit des blühenden Holunder

©aga7ta / fotolia.com

Und dann gibt es noch eine Besonderheit im Juni. Man erkennt sie sofort am unverwechselbaren Geruch. Krautig-würzig, honigartig-süß. Wenn die schneeweißen Blütendolden ihren feinen Duft verströmen, ist die Zeit des blühenden Holunder. Ein Baum, um den sich zahlreiche Mythen und Legenden ranken. Germanen galt er als heiliger Baum. Für die Kelten war er der Baum der Königin. Außerdem war man der Überzeugung, dass unter dem Holunder die guten Hausgeister wohnen. Wahrheit oder Legende? Wer kann das schon sagen? Was ich aber mit Bestimmtheit sagen kann: Ich liebe Holunderblüten. Ich liebe ihren Geruch, ich liebe sie in Bierteig gebacken, als Gelee oder als Sirup.


Unser Holunderblüten-Menü

Dem Monat entsprechend finden sich die Blüten in besonderer Variation auch in unserem Menü:

Salate vom Büffet mit hausgemachten Essigen und Kräuterölen
****
mariniertes Hühnerbrüstchen mit Spargel-Vinaigrette
****
Cremesuppe von der Crystal-Kresse mit Croutons
****
I Frikassee vom Milchkalb mit hausgemachten Zitronennudeln und glaciertem Gemüsereigen
****
II gegrillte Schweinelendchen an Pfefferrahmsauce mit Kartoffelstrudel und gratinierter Tomate
****
III feines Pilzrisotto mit gehobeltem Parmesan
****
Weißes Holunderblüten-Schokoladenmousse mit Kirschen
****
Tiroler Käsespezialitäten mit hausgemachten pikanten Marmeladen


Unser Sommelier empfiehlt zur Vorspeise:

Weißburgunder "Steirische Klassik" 2014

Weingut Tement, Berghausen, Südsteiermark
Der vielschichtige Wein aus den wertvollsten Sauvignon Blanc-Lagen beeindruckt mit tiefliegender Würze. Reife Birnen, aromatischer Holunder und auch Cassis prägen den frischen, fruchtbetonten Tropfen.

Zur Hauptspeise:

Tetuna 2012

Weingut Goldenits, Tadten, Neusiedlersee
Dunkles Rubingranat mit violetten Reflexen und zarter Randaufhellung, so präsentiert sich die Cuvée des mehrfach prämierten Weinguts. Brombeerkonfit, Kirschfrucht und feine Orangenzesten treffen auf dezente Edelholzwürze. Mit seinen seidigen Tanninen und der angenehmen Extraktsüße ist dieser Wein elegant und harmonisch weich.

Zum Dessert:

Zierfandler Trockenbeerenauslese 2009

Weingut Gregor Schup, Guntramsdorf, Thermenregion
Kräftig golden in der Farbe begeistert dieser mehrfach ausgezeichnete Süßwein mit rauchigen Röstaromen. Seine intensive exotische Note sowie die lebendige Säure unterstützen die feinen Akzente des Desserts und sorgen für Gaumenfreuden der besonderen Art.


Und bevor die Holunderblüten im Crystal-Garten jetzt von unserer Mina gepflückt und mit viel Liebe zum köstlichen Sirup verarbeitet werden, geh ich noch kurz rüber schnuppern. Weil es einfach so gut riecht… Die Gartenfee aus dem Crystal schickt euch duftende Grüße.